bas

Am Samstagnachmittag in der Ferdinand-Braun-Halle Fulda passierte, war Werbung für die Sportart Basketball. Nach dem Schlusspfiff standen die zahlreichen Zuschauer auf und applaudierten beiden Teams zu. Sie hatten es sich verdient. Doch was war passiert?
Gegen die körperlich überlegenen Gegner aus Fulda ( Der Center ist 2,00m groß.) hielten die Ense-Schüler im 1. Viertel (14:14) gut mit. Im zweiten Viertel konnten die Badestädter durch ihr schnelles Fastbreakspiel sogar einen 14-Punkte-Vorsprung herausarbeiten, allerdings hatten einige Spieler der Ense-Schule schon eine hohe Foulbelastung (3 Fouls). Zum Ende des 3. Viertels betrug der Vorsprung 17 Punkte, aber der Wildunger Center musste nach 5 Fouls das Spielfeld verlassen.
Im letzten Viertel wurde es dramatisch. Die Domstädter holten Punkt für Punkt auf, eine Minute vor Spielende stand es 60:60. 15 Sekunden vor der Schlusssirene bekamen die Fuldaer 2 Freiwürfe, die sie sicher zum 62:60 verwandelten. 6 Sekunden vor Schluss wurde Emilio Espayos gefoult, sein Gegenspieler musste nach dem 5. Foul vom Spielfeld. Den folgenden Einwurf bekam Emilio, der ein kurzes Dribbling machte und in der letzten Sekunde zum Wurf ansetzte. Mit einem Buzzerbeater (Dreier) siegten die Ense-Schüler nach dieser hoch dramatischen Partie mit 63:62. Es folgte ein grenzenloser Jubel des Ense-Teams. Das ist Basketball!
Die Topscorer waren: Emilio Espayos 29 Punkte und Patrick Kopp 17 Punkte.