Am Mittwoch, den 13.11.2019 fand die diesjährige Autorenlesung für die Jahrgangsstufe 6 an der Ense-Schule statt. Zu Gast war die Autorin Sylvia Schopf aus Frankfurt.

Die Autorin, die mit kleinem Koffer anreiste, hatte Gruselballaden für die Schüler im Gepäck. Bevor sie die Schüler mit Goethes klassischen Balladen in kindgerechter Sprache bekannt machte, erzählte sie einiges aus ihrem Leben.

Ihre Leidenschaft sei das Geschichtenerzählen. Die studierte Erziehungswissen-schaftlerin hat nie im Lehrberuf gearbeitet, sondern zog es vor, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Sie arbeitet als Schauspielerin, Geschichtenerzählerin, Journalistin und Reisende. Ihre Reiseeindrücke verarbeitet sie nicht selten in ihren Kinderbüchern. Für „Malinche, Prinzessin der Azteken“ recherchierte sie in Mexiko. In Westafrika sammelte sie Stoff für ihr Buch „Marie hat jetzt Stachelzöpfe“. Mit ihrer Arbeit am Theater entstand ihre Lust am Schreiben.

Neben der Verarbeitung von Reiseimpressionen liegt ihr auch die klassische Literatur des berühmtesten deutschen Dichters Johann Wolfgang von Goethe

am Herzen, welche sie für Kinder aufbereitet. Neben „Goethe für Kinder“

hat sie auch Balladen kindgerecht verpackt. In ihrer interaktiven Lesung versuchte sie die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen in ihren Bann zu ziehen und ihnen Grusel- und Gänsehaut-Geschichten nahezubringen.

Gespannt lauschten die Kinder dem Vortrag des „Knaben im Moor“, „Dem Feuerreiter“ und Goethes „Wer reitet so spät durch Nacht und Wind“.

Durch Töne und Klänge nahm sie die Kinder mit in die gruselige Welt und verdeutlichte, wie leicht es möglich ist, Gedanken für eine Gruselgeschichte zu finden.