Konzept für die Sportklasse an der Ense-Schule

Der Sport ist seit Jahren ein Schwerpunkt im Schulprogramm an der Ense-Schule. Ein grundlegendes Ziel der Arbeit der Sportlehrinnen und Sportlehrer der Ense-Schule ist es, die Schülerinnen und Schüler zu regelmäßigem Sportreiben auch über die Schulzeit hinaus zu motivieren und zu befähigen

Rahmenbedingungen:

  • Die Sportklasse wird in der Jahrgangsstufe 5 eingeführt und endet nach der Jahrgangsstufe 6. Anschließend können die Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 7 in einer Sport-AG und im Französisch-Ersatzunterricht weiterhin gefördert werden.
  • Vorlage einer sportärztlichen Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • sportmotorische Eingangstest an einem Nachmittag im Frühjahr
  • Aufnahme- und Auswahlkriterien: Bestehen des sportmotorischen Eingangstest im Hinblick auf die zunehmende sportliche Anforderungen, möglichst gutes Arbeits- und Sozialverhalten (mindestens Note 3), bei mehr als 30 Anmeldungen entscheiden Sport-, Arbeits- und Sozialverhaltensnoten sowie das gesamte Leistungsbild in den übrigen Fächern über die Aufnahmen, Kopie des Halbjahreszeugnisses Klasse 4, Nachweis über Jugendschwimmabzeichen in Bronze
  • 6 statt 3Wochenstunden Sport (2 Doppelstunden am Vormittag plus 2 Stunden zusätzliches Training in TFG’s bzw. Arbeitsgemeinschaften)
  • Wenn es möglich sein sollte, übernimmt die Sportlehrerschaft die Klassenlehrerfunktion.
  • Verstärkte Teilnahme an schulsportlichen Wettbewerben wie „Jugend trainiert…“
  • Möglichst Sport orientierte Angebote geben (Schulveranstaltungen, Ausflüge, Klassenfahrten, Kooperation mit Sportvereinen etc.)

Konzept für die Klassen 5 und 6:

Alle Schülerinnen und Schüler der Ense-Schule sollen durch eine erhöhte Anzahl von Sportstunden eine vielseitige Grundlagenausbildung bekommen. Besonders in den Schwerpunktsportarten Handball, Fußball, Basketball und Badminton sollen die Schülerinnen und Schüler ausgebildet werden.

Konzept für die Klassen 7 -10:

Ab Klasse 7 sollen die Schülerinnen und Schüler eine spezielle Förderung in den Zielsportarten bekommen. Arbeitsgemeinschaften und WP-Kurse bieten den Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, eine Spezialisierung in den Zielsportarten zu bekommen. Folgende Förderungsmöglichkeiten soll es je nach Schulsituation geben:

  • Sportkurs als Französisch-Ersatzunterricht,
  • Ganzjährige WP-Kurse in den Schwerpunktsportarten,
  • Sport-AG‘s

Sporteignungstest der Ense-Schule Bad Wildungen

  1. Die Testaufgaben [1]

Seitliches Springen (Koordination, Kraftausdauer)

Mit geschlossen Beinen wird so häufig wie möglich seitlich hin und her gesprungen. Gemessen wir die Anzahl beidbeiniger Sprünge, innerhalb von 15 Sekunden, über eine 2 cm hohe Leiste.

1

Standweitsprung (Schnellkraft Beine)                

Mit leicht gebeugten Beinen und parallelen Füßen wird die Ausgangsposition vor eine Matte eingenommen. Mit kräftigem Armschwung wird nach vorn abgesprungen. Es zählt der Abstand (cm) von der Matte bis zur hintersten Bodenberührung des Körpers.

2

20m-Sprint (Schnelligkeit)

Aus dem Hochstart wird eine Strecke von 20 Metern im Sprint zurücklegen. Die Zeit wird mit einer Stoppuhr erfasst.

 3

Beine über den Medizinball (Beweglichkeit Rumpf)

Auf dem Rücken liegend werden die geschlossenen und durchgestreckten Beine hin und her über einen Medizinball gehoben. Gemessen wird die Anzahl der Beinüberführungen über den Medizinball innerhalb von 30 Sekunden.

 4

Pendellauf (Ausdauer, Schnelligkeit, Koordination)

Zwischen zwei Bänken werden zusammengeknotete Sprungseile laufend hin- und herbefördert. Dabei wird die Bank jeweils zum Ablegen des mitgebrachten Seiles und zum Aufnehmen eines neuen übersprungen. Die Strecke ist in drei Zonen eingeteilt, wobei die mittlere Zone 6 m beträgt und die beiden äußeren Zonen jeweils 2 m. Die Ausgangsstellung ist hinter der Bank, das Seil darf vor dem Start schon aufgenommen werden. Jede Zone ergibt einen Punkt. Der Lauf dauert 30 Sekunden.

5

Ballparcours (Koordination)

Der Parcours wird mit einem Ball prellend zurück gelegt. Auf den ersten 20 m wird der Ball im Laufen geprellt. Am Wendepunkt wird der Ball gegen eine Wand geworfen und möglichst wieder aufgefangen. Auf dem Weg zurück werden Hüttchen im Slalom durchlaufen.

 6

Die verwendeten Testaufgaben decken, unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Zeit, ein möglichst breites Spektrum an motorischen Fähigkeiten ab. Der Ballparcours und der Pendellauf prüfen unter anderem die Aktionsschnelligkeit der oberen Extremitäten. Die restlichen Tests sind auf die unteren Extremitäten ausgerichtet, wobei das Seitliche Springen die Gesamtkörperkoordination, die Aktionsschnelligkeit und die Kraftausdauerfähigkeit der Beine misst, der 20m-Sprint die Aktionsschnelligkeit, der Standweitsprung die Schnellkraft der Beine, der Test Beine über den Medizinball die Rumpfbeweglichkeit und der Pendellauf die spezielle Ausdauer.

II.Der Ablauf

Zu Beginn werden alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler gemeinsam begrüßt und der Ablauf des Sporteignungstest wird erläutert. Bevor die Schüler ihr Können unter Beweis stellen, findet eine gemeinsame Erwärmung in Form von Kleinen Spielen statt. Anschließend werden die Schüler in sechs Gruppen aufgeteilt, so dass jede Teststation immer besetzt ist und somit ein schneller Ablauf gewährleistet ist. Um die Orientierung den Schülergruppen zu erleichtern, werden die einzelnen Gruppen von älteren Schülern der Ense-Schule betreut und von Station zu Station begleitet. Der Stationswechsel aller Gruppen erfolgt immer gleichzeitig im Uhrzeigersinn. An den Stationen werden die Schüler einzeln von den Sportlehrern der Ense-Schule geprüft.

III. Die Bewertung

Die Bewertung erfolgt durch die Stationsleiter (Sportlehrer). An jeder Station werden bis zu drei Punkte vergeben. Das Raster der Punktevergabe legt jeder Stationsleiter selbst fest. Abschließend werden die gesammelten Punkte aufaddiert. Die Entscheidung über die Aufnahme in die Sportklasse treffen die Sportkollegen gemeinsam.

[1] Vgl.: „Haro-Fitness-Test“ siehe: https://kobra.bibliothek.uni-kassel.de/bitstream/urn:nbn:de:hebis:34-2009082729651/1/AdolphMaedchenSpielenFussball.pdf [online eingesehen am 28.01.2012, 15:34]

„Sportmotorische Bestandsaufnahme (SMBA) Winterthur“ siehe: http://sport.winterthur.ch/schulsport/spezialangebote/sporttests-eth-zuerich/ [online eingesehen am 28.01.2012, 15:46]

Klasse 6

Klasse 6

Ab der Klasse 6 werden die Fächer Mathematik und Englisch auf zwei Niveaustufen unterrichtet. Die E-Kurse entsprechen dem Realschulniveau, die G-Kurse entsprechen dem Hauptschulniveau. Die richtige Kurswahl sollten die Eltern nach eingehender Beratung mit den Fachlehrern und den Klassenlehrern treffen und im Laufe des ersten Halbjahres überprüfen. Eventuelle Umstufungen können zum Halbjahr erfolgen.

Deutsch wird weiterhin im Klassenverband unterrichtet.

Gegen Ende des zweiten Halbjahres erfolgt nach einer weiteren Beratung der Eltern die Einstufung in die Schulzweige (Haupt- oder Realschule). Diese wird durch die jeweiligen Klassenkonferenzen ausgesprochen.

Klasse 5

In der Klasse 5 der Förderstufe werden die Schülerinnen und Schüler in integrierten Klassen unterrichtet. Die momentane Klassengröße liegt bei ca. 20 Schülern, was für ein optimales Lernen ideal ist.

Klasse 5

Zusätzlich zu der regulären Stundentafel werden in der Klasse 5 jeweils eine Zusatzstunde Deutsch und eine Zusatzstunde Mathematik unterrichtet, um die Schülerinnen und Schüler bereits im Vormittagsunterricht besonders zu fördern.

Am Ende der Klasse 5 erfolgt eine Beratung der Eltern hinsichtlich des Leistungsstandes.

Unsere Prinzipien

Gemeinsames Lernen im Klassenverband

bis zum Ende der Klasse 6

WIR - Gefühl

Sicherheit

Soziales Lernen

Persönlichkeits-entwicklung

Freundschaften aus der Grundschule erhalten

Möglichst wenige Lehrerwechsel

Von den Stärken der Mitschüler profitieren

Mehr Zeit bis zur Schullaufbahn-entscheidung

Zusammenwachsen der Gruppe

Positive / angstfreie Lernatmosphäre

Helfer - Prinzip

Interessen / Stärken erkennen und fördern

Stärkung der Klassengemeinschaft

Ansprechende Klassenräume

Talente erkennen und nutzen

Schwächen erkennen

Ausflüge / Feiern / Projekte / Klassenfahrten

Leistungen verbessern